Kleine Sonnen - Löwenzahn sammeln und Sirup kochen

Über Himmelfahrt war ich mit den Kindern bei meiner Muttter und wir haben hinterm Deich auf den Elbwiesen Löwenzahn gesammelt. Zu Hause haben wir dann nach nach diesem Rezept aus diesem Blog von Rita Löwenzahnsirup gekocht. Allerdings musste ich ein paar Abweichungen vornehmen, Erklärungen weiter unten.

Löwenzahnblütenblätter (die gelben) von den Köpfchen abzupfen, und zwar ca. 100gr gelbe Blütenblätter (dafür braucht man ungefähr die doppelte Menge Köpfchen
Löwenzahnblütenblätter (die gelben) von den Köpfchen abzupfen, und zwar ca. 100gr gelbe Blütenblätter (dafür braucht man ungefähr die doppelte Menge Köpfchen
Mit 1l Wasser und der abgeriebenen Schale von 1-2 unbeh. Zitronen zum Kochen bringen und 7 Min. kochen lassen (eigtl. in einer Pfanne, ich habe einen sehr flachen, breiten Topf genommen; es soll wohl einiges von der Flüssigkeit schonmal verdampfen)
Mit 1l Wasser und der abgeriebenen Schale von 1-2 unbeh. Zitronen zum Kochen bringen und 7 Min. kochen lassen (eigtl. in einer Pfanne, ich habe einen sehr flachen, breiten Topf genommen; es soll wohl einiges von der Flüssigkeit schonmal verdampfen)

Danach ein paar Stunden oder über Nacht stehenlassen.

 

Nach der Ruhezeit die Blütenblätter und Zitronenschale absieben; es sollten 0,5l Flüssigkeit überbleiben. Bei mir war es immer noch ein Liter. Lag vielleicht daran, wie gesagt, dass ich keine Pfanne genommen hatte und dass ich die Blütenblätter ausgedrückt hatte (s.u.); alles andere hätte ich vergeudet gefunden....

Ich habe dann die vorgesehenen 500gr Zucker mit dem Liter gemischt (ich habe Rohrohrzucker genommen), dann gemerkt, dass es viel zu dünn war, habe also 0,5l in einen Krug abgefüllt als Sirup mit Wasser verdünnt zum Trinken weggestellt; den anderen halben Liter habe ich nochmal mit 250gr Zucker gemischt (so dass das Verhältnis nun wieder richtig war) und zum Kochen gebracht:

Das dann solange einkochen, bis Sirup daraus wird (das dauert eine Weile); nicht zu dick einkochen, im heißen Zustand wirkt es immer noch sehr flüssig,  dickt aber sehr nach beim Erkalten; ab und zu mal die Löffelprobe auf einem kalten Teller machen....
Das dann solange einkochen, bis Sirup daraus wird (das dauert eine Weile); nicht zu dick einkochen, im heißen Zustand wirkt es immer noch sehr flüssig, dickt aber sehr nach beim Erkalten; ab und zu mal die Löffelprobe auf einem kalten Teller machen....
Das fertige Werk in warme, saubere Gläser füllen und sofort zuschrauben....
Das fertige Werk in warme, saubere Gläser füllen und sofort zuschrauben....

Ich wünsche Euch ein wunderschönes, sonniges Maifrühlingswochenende. Vielleicht hat ja der ein oder andere jetzt Lust bekommen, sich mit seinen Kindern auch ans Sammeln zu machen. Wir werden den Sirup gleich mal zum Frühstück auf frischen Brötchen probieren....

 

Seid lieb gegrüßt,

 

Eure Jenny

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Suse RevoluzZza (Montag, 13 Mai 2013 15:42)

    Das sind ja tolle Fotos!
    Wie kann man sich denn den Geschmack des sirups vorstellen?